Mit über 300 Gästen aus Sport, Wirtschaft und Politik wurde gestern Abend an der ZSSV-Schneesport-Gala der Abschluss der Sasion 2016/17 gebührend gefeiert. Zahlreiche Highlights wurden dem Publikum im MythenForum Schwyz geboten: Die Moderationslegende Bernhard Schär führte wortakrobatisch durch den Abend, der Kabarettist Veri lockerte die Lachmuskeln der Zuschauer und die Dance School Baden liess mit ihren coolen moves alle sprachlos zurück. Erneut wurde ein kulinarisches Meisterwerk serviert und die Spannung um die Wahl der Zentralschweizer Schneesportler des Jahres stieg Minute um Minute. Den Titel holten sich letztlich Michelle Gisin und Stefan Matter.

 


Bereits zum achten Mal lud der Zentralschweizer Schneesport Verband zu einem abwechslungsreichen Gala-Abend. Eine kunterbunte Mischung aus Spiel, Spass und Spannung stand auf dem Programm und begeisterte die anwesenden Gäste, darunter prominente Namen wie ZSSV-Botschafterin Ursula Bruhin oder Swiss-Ski-Präsident Urs Lehmann, ausnahmslos.

 

Pointiert und spannungsgeladen

Schlagfertig und unverschämt begann der Abend mit dem Auftritt des Kabarettisten Veri. Seit über 12 Jahren hält er der Gesellschaft den Spiegel vor und treibt den Zuschauern Lachtränen in die Augen. Egal ob Spitzensportler, Politiker oder Wirtschaftsführer – Veri hat zu allem etwas zu sagen und nimmt kein Blatt vor den Mund. Fesselnd ging es weiter mit den Tanzeinlagen der Dance School Baden. Mit einer atemberaubenden Mischung aus HipHop und Breakdance fesselten sie das Publikum an seine Stühle, während die Augen jeder Bewegung zu folgen versuchten. Tosender Applaus belohnte jeweils jede Showeinlage und liessen die Künstler hochleben.

 

Weltmeister und Schneesportler des Jahres: Michelle Gisin und Stefan Matter

In den Reihen des Zentralschweizer Schneesport Verbands finden sich namhafte und vielversprechende Athleten wie in keinem anderen Regionalverband. Entsprechend spannend fiel die Wahl der Zentralschweizer Schneesportler aus. Obwohl nicht alle Nominierten gestern Abend anwesend sein konnten, gab es von jedem einzelnen eine persönliche Video-Botschaft, in der sie ihre persönlichen Highlights der Saison wiedergaben.

Bei den Damen setzte sich Skirennfahrerin Michelle Gisin, die an der Weltmeisterschaft in St. Moritz Spitzenleistungen gezeigt und sich Silber in der Kombination geholt hat, durch. Da sie die Trophäe nicht persönlich in Empfang nehmen konnte, übernahm ihre Mutter diese Aufgabe und bedankte sich herzlich in ihrem Namen.

 

Ebenso erfolgreich wie Michelle Gisin war auch der Sieger der Herren: Stefan Matter fuhr während der Telemark-Weltmeisterschaften in  La Plagne-Montchavin gleich zweimal auf den ersten Platz. Just so elegant und souverän gab er sich, als er gestern den Preis als Zentralschweizer Schneesportler des Jahres überreicht bekommen hat. 

 

Bei den Damen setzte sich Skirennfahrerin Michelle Gisin, die an der Weltmeisterschaft in St. Moritz Spitzenleistungen gezeigt und sich Silber in der Kombination geholt hat, durch. Da sie die Trophäe nicht persönlich in Empfang nehmen konnte, übernahm ihre Mutter diese Aufgabe und bedankte sich herzlich in ihrem Namen.

 

Bilder Gallerie >> hier