von Armin Krügel:

Am Wochenende des 18. und 19. Februar 2012 fand eine weitere Helvetia Nordic Trophy statt. Diesmal war Wildhaus der Austragungsort. An einem Ort im Toggenburg mit einer geschichtsträchtigen Schanzenanlage. Trägt die grösste Schanze doch keinen geringeren Namen als Walter Steiner Schanze. Für die etwas weniger versierten des Skispringens: Walter Steiner, auch „der Vogelmensch“ genannt, gehörte in den siebziger Jahren  zu den besten Skispringern der Welt. Skiflugweltmeister 1972 und 1977, Vizeweltmeister im Skispringen 1973 und Silbermedaillengewinner 1972 an den Olympischen Winterspielen in Sapporo. Etwas geläufiger wird den meisten der Name Simon Ammann sein. Genau dieser Simon Ammann, erfolgreichster Schweizer Wintersportler aller Zeiten, hat seine ersten „Hüpfer“ in Wildhaus gemacht.


Genug von der Vergangenheit, zurück zu Gegenwart. Einmal mehr konnten die jungen Skispringer und Nordisch-Kombinierer des Zentralschweizer Schneesport Verbandes überzeugen.

 

Mit zwei Siegen in der U10 durch Aron Russi am Samstag und Remo Zihlmann am Sonntag sowie einem zweiten Platz von Remo Zihlmann am Samstag und einem dritten Rang am Sonntag durch Yanis Zürcher, dominierten die ZSSV Athleten diese Kategorie. Weitere Podestplätze gab es durch Remo Zihlmann und Aron Russi in der U10 und durch Dario Krummenacher in der U12 beim Swiss Neige Parcours. Bei insgesamt 14 Wettkämpfen an Helvetia Nordic Trophys, Skispringen und Swiss Neige Parcours, holten die sieben Nachwuchsathleten des ZSSV bisher 12 Siege, 10 zweite Plätze und 12 dritte Plätze.